Furniture

About

Diesen Herbst präsentiert Contemporary Fine Arts eine Serie neuer Möbelentwürfe von Sarah Lucas. Die nummerierten Editionen – produziert in Zusammenarbeit mit der Firma London Art Workshop – stellen eine einschneidende Entwicklung in Lucas‘ Oeuvre dar. Gleichzeitig spiegeln sie ihren langfristigen Gebrauch von Möbeln (Stühle, Tische) als antropomorph skulpturale Apparatur. In früheren Skulpturen wie Bitch (1995) beispielsweise verwendete Lucas einen Tisch als vulgär anmutende Metapher für einen ausgestreckten weiblichen Körper. Ein T-Shirt war mit zwei Melonen an einem Ende des Tisches aufgespannt und ein vakuum-verpackter Fisch ans andere Ende genagelt. Stühle waren zudem Thema in zahlreichen Skulpturen als Verweis auf den menschlichen Körper. Sie waren auch zentrale Komponenten der Bunny Serie (ab 1997), in denen ausgestopfte, an Stühle gebundene Strumpfhosen gespreizte Beine andeuteten – zweideutige Ausdrücke sexueller Verfügbarkeit oder Verletzlichkeit. Ebenso durchzieht das massenproduzierte Medium Beton die Kunst von Sarah Lucas. In den jüngsten Objekten spielt Beton wieder eine Rolle – sowohl funktional als auch ästhetisch – in dem es als beständiges Readymade-Modul dient sowie die Möbelstücke mit einem uniformen, matt grauen Schema ausstattet.

Lucas beschreibt die von ihr seit einigen Jahren in Sockeln und Skulpturen verwendeten Materialien – Betonsteine und MDF – als „überraschend stylish“ und bezeichnet ihre Wirkung in puncto Beschaffenheit und Farbe als „sehr ‚real‘“. Sie seien „bedeutungsvoll hinsichtlich ihrer Verwendung in der Außenwelt. Sie sagen viel aus, sind aber auch zurückhaltend und überlagern die Skulpturen nicht.“ In den neuen Möbelentwürfen wurden diese bisher nur „unterstützenden“ Medien zu eigenständigen Tischen, Stühlen, Bänken, einem Pult und einer freistehenden Trennwand. Jedes Möbel wurde aus einem Rahmenwerk von scharfkantigen, minimalistischen MDF-Stücken zusammengesetzt. Innerhalb dieses wurden gleichformatige Betonblöcke in die Nischen eingebettet, eine brutalistische Art von „Intarsie“. Alle Objekte eint eine gitterartige Erscheinung durch die exakt arrangierten Blöcke, die an modulare Kompositionen von Künstlern des Minimalismus wie Donald Judd und Carl Andre erinnern. Die ausladende Wand im Besonderen – ein 10 x 10 Inches messendes Gitter dicht aneinander sitzender Betonblöcke eingerahmt in einem MDF Skelett – kommt dem Status eines autonomen Kunstwerks nahe und spiegelt durch seine akkurat geplanten Unterteilungen die Präzision der Sperrholz-Skulpturen von Donald Judd wider. Einige der Werke waren ursprünglich als Museumsmobiliar entworfen – als Sitzgelegenheit innerhalb einer größeren Ausstellung der Künstlerin.

Seit der Entstehung der NUDs Skulpturen 2009 bilden die MDF/Beton-Elemente als strenge Sockel einen Gegenpol zu den sanften und biomorphen Formen der ausgestopften Feinstrumpfhosen. In dieser neuen Werkgruppe tritt nun der reale menschliche Körper an die Stelle bzw. den Status der Skulpturen. Vor allem in der Verwendung von Alltagsgegenständen wie Toiletten, Zigaretten und Möbeln offenbart sich Lucas‘ offensichtlicher und oftmals komischer Realismus. Diese Qualität wird in den hier ausgestellten funktionalen Werken fortgeführt: die radikale Verwischung der Grenzen zwischen Kunst und Leben erinnert an frühere Verschmelzungen von Skulptur und „Gebrauchsmöbel“ von Künstlern wie Franz West (mit dem Sarah Lucas schon mehrmals zusammengearbeitet hat)  und dem amerikanischen Künstler Scott Burton.

Sarah Lucas (geboren 1962 in London) studierte am Working Men’s College (1982–3), London College of Printing (1983–4) und am Goldsmith’s College (1984–7). Sie war in der berühmten Gruppenausstellung Freeze (1988) verteten sowie in frühen Einzelausstellungen wie Penis Nailed to a Board, City Racing, London und The Whole Joke, Kingly Street, London (beides 1992). 1993 arbeitete sie mit Tracey Emin zusammen an The Shop, der für sechs Monate auf der Bethnal Green Road existierte. Seither stellt sie international in großen Museen aus wie im MoMA New York (1993), im Museum Boymans-van Beunigen, Rotterdam (1996), Portikus, Frankfurt (1996), Freud Museum, London (2000), Sarah Lucas: Self Portraits and More Sex, Tecla Sala, Barcelona (2000) und In-A-Gadda-Da-Vida (mit Angus Fairhurst und Damien Hirst) in der Tate Britain (2004). Eine Retrospektive fand 2005 in der Kunsthalle Zürich, im Kunstverein Hamburg sowie in der Tate Liverpool statt. Kürzlich zu sehende Projekte waren die Ausstellungen ‘LUCAS BOSCH GELATIN’ in der Kunsthalle Krems, ‘NUZ: Spirit of Ewe, Two Rooms’, in Auckland, New Zealand, die Einzelausstellung im Museo Diego Rivera Anahuacalli in Mexico City im Frühjahr 2012 sowie eine umfassende Ausstellung mit Lucas‘ Skulpturen im Henry Moore Institute. Im Februar 2012 widmete ihr der von Sadie Coles am Burlington Place neu eröffnete Galerieraum „SITUATION“ eine Show. Die letzte Ausstellung dieser Serie „SITUATION ROMANS“ war im Februar 2013 zu sehen.

Darüber hinaus erschien 2012 die Publikation After 2005 – Before 2012, die Sarah Lucas‘ Werke seit ihres 2005 herausgegebene Catalogue raisonné beleuchtet. Kommende Ausstellungen werden im Oktober 2013 in der Londoner Whitechapel Gallery, im November in der Wiener Secession sowie im Januar 2014 im Tramway in Glasgow zu sehen sein.

 

In autumn 2013, CFA Berlin presents a series of new furniture designs by Sarah Lucas. These numbered editions – produced in collaboration with specialist fabricators the London Art Workshop – are a dramatic new development in Lucas’s art. At the same time, they also echo her long-term use of furniture (chairs, tables) as anthropomorphic sculptural apparatus. In early sculptures such as Bitch (1995), for example, Lucas used a table as a coarse metaphor for a prostrate female body, with a stretched T-shirt containing two melons at one end, and a vacuum-packed fish nailed to the other. Chairs have moreover featured in numerous sculptures as stand-ins for the human body. They were a central component of the Bunny series (1997 onwards), in which stuffed tights clamped to chairs implied splayed legs – ambiguous expressions of either sexual availability of vulnerability. The mass-produced, versatile medium of concrete has also pervaded Lucas’s art. In these latest objects, it again fulfils both functional and aesthetic roles, serving as a durable readymade building-block while investing the furniture with a uniform matte grey scheme.

Comprising the same basic construction materials – breeze blocks and MDF – that Lucas has used in plinths and sculptures for several years. Lucas describes these materials as “surprisingly stylish”, identifying their appeal in terms of “texture, colour – both of which seem very ‘real’”. She points out that the materials are “meaningful in terms of their uses in the outside world. They say a lot and are also low key, they don’t overwhelm the sculptures.” In the new furniture designs, these ‘supporting’ media have been configured into tables, chairs, benches, a desk, and a free-standing partition wall.  In each item, sections of MDF have been assembled into hard-edged, minimalist frameworks. Within these, the identically-sized breeze-blocks have been embedded in close-fitting niches to create a brutalist kind of inlay (or ‘intarsia’, the antique practice of setting wood or stone within a surface). The objects share a gridded appearance owing to the exactingly-arranged breeze blocks, recalling the modular compositions of Minimalist artists including Donald Judd and Carl Andre. The expansive wall, in particular – a ten-by-ten grid of serried breeze blocks nestling in an MDF skeleton – comes close to the status of an autonomous artwork, its meticulously-planed sections of MDF mirroring the precision of Judd’s plywood sculptures. Certain of the works have been specifically designed as museum furniture – as seats to be placed within a larger exhibition of the artist’s work.

Since 2009, when Lucas began her series of NUDs sculptures, MDF units topped with stacked breeze blocks have formed austere pedestals for soft, biomorphic forms fashioned from stuffed tights. The implication of this new body of work is that real human bodies have assumed the place (or status) of sculptures. Overt and often comic literalism has long been a hallmark of Lucas’s work, above all in her use of found real-life objects such as toilets, cigarettes and furniture. That literalist quality is extended in these functioning pieces: their radical blurring of art and life recalls earlier conflations of sculpture and useable furniture by artists such as Franz West (with whom Lucas collaborated on several occasions) and American artist Scott Burton.
 

Sarah Lucas (b. London 1962) studied at the Working Men’s College (1982–3), London College of Printing (1983–4), and Goldsmith’s College (1984–7). She participated in the seminal group show Freeze (1988), and early solo shows included Penis Nailed to a Board, City Racing, London, and The Whole Joke, Kingly Street, London (both 1992). In 1993 she collaborated with Tracey Emin on The Shop, a six-month venture on Bethnal Green Road. She has since exhibited internationally with major exhibitions including those at MoMA New York (1993), Museum Boymans-van Beunigen, Rotterdam (1996), Portikus, Frankfurt (1996), the Freud Museum, London (2000), Sarah Lucas: Self Portraits and More Sex, Tecla Sala, Barcelona (2000), and In-A-Gadda-Da-Vida (with Angus Fairhurst and Damien Hirst) at Tate Britain (2004). A retrospective of her work took place in 2005 at Kunsthalle Zürich, Kunstverein Hamburg, and Tate Liverpool. Recent international projects include ‘LUCAS BOSCH GELATIN’ at Kunsthalle Krems, Austria, ‘NUZ: Spirit of Ewe, Two Rooms’, Auckland, New Zealand (the product of a three-month residency in New Zealand), and a solo exhibition at the Museo Diego Rivera Anahuacalli, Mexico City, in spring 2012. In 2012, a major exhibition of Lucas’s sculpture, Ordinary Things, took place at the Henry Moore Institute. In February 2012, SITUATION – a new gallery dedicated to her work – opened at Sadie Coles, 4 New Burlington Place, London; the final exhibition there, SITUATION ROMANS, opened in in February 2013. 2012 also saw the publication of After 2005 – Before 2012, a publication chronicling the work of Sarah Lucas over seven prolific years since the publication of her 2005 catalogue raisonné. Lucas has major solo exhibitions coming up at Whitechapel Gallery, London, in October 2013, Secession, Vienna, in November 2013; and at Tramway, Glasgow, in January 2014.


Works

Installation images

News

Publications

Enquiry