Hommage à HARALD FALCKENBERG

Eine Ausstellung zu Ehren des Hamburger Kunstsammlers Harald Falckenberg (1943 – 2023)


An exhibition in honor of the Hamburg art collector Harald Falckenberg (1943–2023)


04. Mai —18. August 2024

VILLA SCHÖNINGEN
Berliner Str. 86
14467 Potsdam


www.villa-schoeningen.de


Das Leben eines jeden Menschen hinterlässt unausweichlich Spuren. Im Fall von Harald Falckenberg, dem Hamburger Unternehmer und Juristen ganz besonders. Er hinterlässt eine einzigartige Kunstsammlung aus rund 2.400 Werken mit dem Schwerpunkt auf deutscher und amerikanischer Gegenwartskunst ab den 1980er Jahren. Anarchische, polemische und provokative Werke aus dem Umfeld von Fluxus und Neo-Dada. Konzept- und Performance-, erzählerische, zynische, melancholische und witzige Kunst, getreu dem Falckenberg-Motto „Ziviler Ungehorsam“.


Als Auszug dieser Sammlung sind 45 Werke von 29 internationalen Künstlerinnen und Künstler präsentiert und wurden als Leihgabe durch die Deichtorhallen Hamburg/Sammlung Falckenberg zur Verfügung gestellt. Ergänzt wird dies, durch eine neue raumgreifende Arbeit des Künstlers Christian Jankowski als Hommage an den Sammler und Menschen Harald Falckenberg. Das Werk „Antikstübchen Nachwort“ reflektiert den physischen und intellektuellen Nachlass Falckenbergs.


Der Künstler beauftragte das Haushaltsauflösungsunternehmen „Rümpelwelt“, die verbliebenen Gegenstände aus der zu räumenden Wohnung von Harald und Larissa Falckenberg von Hamburg nach Potsdam zu transportieren. Die Objekte wurden durch „Rümpelwelt“ nach ihrer zukünftigen Bestimmung – Antiquariat, Spende, Recyclinghof und vielem mehr – sortiert und im Ausstellungsraum arrangiert. Leuchtkästen ergänzen die Objektgruppen und greifen die Ästhetik und Sprache der Trödelläden auf. Zu lesen sind Werbesprüche verwoben mit Textüberschriften Falckenbergs.


Die dazugehörige Videoarbeit dokumentiert die Reise der Objekte, stellt die Erzählungen und subjektiven Erfahrungen der Trödler in den Fokus und lässt in einem weiteren Erzählstrang Fragmente aus Falckenbergs Verschriftlichungen zur Kunst von den Trödlern rezitieren. Die Trödler überschreiten ihre berufliche Identität, indem sie die Rolle des Kunstsammlers einnehmen. Es entsteht ein surrealer Moment. Falckenbergs Philosophie des Sammelns, seine Haltung zur Kunst und sein Humor werden in dem künstlerischen „Nachwort“ Jankowskis fortgeführt.


Ein Nachwort steht als Verständnishilfe, Reflexion oder Widmung am Ende eines literarischen oder rhetorischen Werks. Im Falle der Ausstellung am Ende eines Lebens, dessen Spuren noch lange in die Gegenwart und Zukunft hineinwirken werden.


Sonia González


 


An exhibition in honor of the Hamburg art collector Harald Falckenberg (1943–2023)


The life of every person inevitably leaves a mark. This is particularly true in the case of Harald Falckenberg, the Hamburg entrepreneur and lawyer. He left behind an unparalleled art collection of around 2,400 works with an emphasis on German and American contemporary art from the 1980s onwards. Anarchic, polemical and provocative works from the worlds of Fluxus and Neo-Dada. Conceptual and performance art, narrative, cynical, melancholic and humorous art, true to Falckenberg’s motto of “civil disobedience.”


As an excerpt from this collection, forty-five works by twenty-nine international artists are presented on loan from the Deichtorhallen Hamburg/Falckenberg Collection. This is complemented by a new expansive installation by the artist Christian Jankowski that pays homage to Harald Falckenberg as a collector and person. The work Antikstübchen Nachwort reflects Falckenberg’s physical and intellectual legacy.


The artist commissioned Rümpelwelt, a household clearance company, to transport the remaining objects to be cleared from Harald and Larissa Falckenberg’s apartment in Hamburg to Potsdam. Rümpelwelt then sorted the objects according to their future destination—used bookstore, donations, recycling center, and so on—and arranged them in the exhibition space. Light boxes complement these groups of objects and echo the aesthetic and style of junk stores. Advertising slogans are interwoven with Falckenberg’s text headings.


The accompanying video work documents the objects’ journey, focusing on the narratives and subjective experiences of the junk dealers. In an additional narrative thread, fragments from Falckenberg’s writings on art are recited by the junk dealers, who transcend their professional identity by assuming the role of the art collector. The result is a surreal moment. Falckenberg’s philosophy of collecting, his attitude to art and his humor are all continued in Jankowski’s artistic “afterword.”


An afterword is an aid to understanding, a reflection or a dedication at the end of a literary or rhetorical work. In the case of this exhibition, it comes at the end of a life whose traces will continue to have an impact on the present and the future for a long time to come.


Sonia González

Related Artists
Related Exhibitions
Documents

Enquiry